Gemeinde Urspringen Gemeinde Urspringen
IMG_0893.JPG
IMG_6385.JPG
IMG_3373.JPG
Panorama 2013 04.jpg
o. Windräder IMG_6363.JPG
Impress 2003 01.JPG
Dorfplatz 2013 01.jpg

Jahresschlusssitzung

Meldung vom 05.01.2018

Jahresschlusssitzung mit Ehrungen am 04.01.2018

IMG_2015Galerie.JPG

Alle Bilder sind zu sehen unter "Leben in Urspringen" - Fotogalerien!

 Main-Post Bericht vom 09.01.2018

Im Rahmen der Jahresschlusssitzung ernannte Urspringens Bürgermeister Volker Hemrich seinen Vorgänger Heinz Nätscher zum Altbürgermeister. Als „kommunalpolitisches Urgestein“ bezeichnete Hemrich in seiner Laudatio das ehemalige Ortsoberhaupt. „Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, dich aufgrund deiner 18-jährigen Dienstzeit und deiner Verdienste um den Ort als Bürgermeister zum Altbürgermeister zu ernennen“, erklärte Hemrich. Im Jahr 1972 wurde Nätscher erstmals in den Gemeinderat gewählt und gehörte diesem Gremium bis zum Ausscheiden im Jahr 2014, also insgesamt 42 Jahre lang, an. Von Mai 1996 bis April 2014 war er als Bürgermeister für die Gemeinde verantwortlich. Daneben hatte er weitere kommunalpolitische Ämter inne, beispielsweise Vorsitzender des Schulverbands Urspringen-Roden-Ansbach, Mitglied in der VG-Vollversammlung und im Wasserzweckverband Urspringer Gruppe sowie stellvertretender Landrat. Mit dem Erwerb der Schlossparkhalle, der Dorferneuerung mit Neubau der Bushaltestelle an der Raiffeisenbank, dem Umgriff um das Rathaus mit Sanierung des Rathauses, dem Umgriff um die Schlossparkhalle mit Sanierung, dem Zugang Kirchstraße/Quellenstraße und dem Umbau des Milchhäuschens zum Jugendzentrum nannte Hemrich nur einen Teil der umgesetzten Projekte während Nätschers Amtszeit. Auch die Übernahme des Kindergartens von kirchlicher auf gemeindliche Trägerschaft fiel in seine Ära. Die Ausweisung von Neubaugebieten und des Gewerbegebiets Muttertal erwähnte Hemrich ebenfalls. „Wie man an dieser kleinen Anzahl von Projekten erkennen kann, hast du die Geschicke der Gemeinde gelenkt, sehr stark geprägt und weiterentwickelt“, betonte Hemrich und sprach Nätscher seinen Dank aus. Er bedankte sich aber auch bei Nätschers Ehefrau Ingeborg, die ihren Mann jahrelang im Hintergrund tatkräftig unterstützt habe. Aber auch Heinz Nätscher versäumte es nicht, sich bei seinen ehemaligen „Mitstreitern“ zu bedanken. „Der Titel Altbürgermeister überrascht mich nicht. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich täglich, dass ich älter werde“, scherzte Nätscher über seinen neuen Ehrentitel.

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Heinz-Naetscher-zum-Altbuergermeister-ernannt;art776,9857953
© Main-Post 2018 - Bericht von Heidi Vogel

Main-Post Bericht vom 10.01.2018

„Der heutige Abend steht ganz im Zeichen des Dankes und der Anerkennung und den damit verbundenen Ehrungen“, erklärte Bürgermeister Volker Hemrich bei der Jahresschlusssitzung in Urspringen. Erstmals hatte das Ortsoberhaupt zu Beginn des neuen Jahres eingeladen. Ebenfalls zum ersten Mal verzichtete Hemrich auf einen ausführlichen Rückblick, sondern er führte mit der Fortführung der Planung zum Bau eines Bauhofs, der notwendigen Sanierung der Entwässerungskanäle, dem weiteren Ausbau des Breitbandnetzes und der Fortführung der Erdverkabelung nur ein paar Beispiele für die umfangreiche Arbeit in der Gemeinde und im Gemeinderat an. Einen ausführlichen Bericht versprach er den Gästen bei der nächsten Bürgerversammlung. Lediglich mit ein paar Zahlen wartete das Ortsoberhaupt auf. So hat sich die Zahl der Einwohner mit 1413 im Vergleich zum Vorjahr mit 1407 leicht erhöht. Außerdem gab es im abgelaufenen Jahr 13 Geburten und zwölf Sterbefälle. Erwin Gehrsitz, der im November vergangenen Jahres sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Gemeindearbeiter gefeiert hatte, verabschiedete das Ortsoberhaupt in den Ruhestand. Lisa Wolf wurde für ihren Erfolg bei ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit geehrt. Sie schloss bei den Abschlussprüfungen der IHK als Prüfungsbeste ab. Wie bereits kürzlich von Landrat Thomas Schiebel in einer Feierstunde ausgezeichnet, erhielten Marga Zeller, die bereits seit 1985 als Schatzmeisterin der Freunde fränkischen Brauchtums fungiert, Marion Müller-Blass, die seit 18 Jahren das Amt des Kassiers bei den Grasshoppers innehat, und Klaus Eckert, der sich seit 1990 in der Vorstandschaft des TSV engagiert und diesen seit 2015 als Vorsitzender Sport leitet, von der Gemeinde ein Präsent für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Aber auch erfolgreiche Sportler ehrte Hemrich. Mit Leon Mahler, Noah Rauch und René Hoffmann fuhren drei Schützen im vergangenen Jahr beachtliche Erfolge ein. Die erfolgreiche Tischtennisspielerin Claudia Edelhäuser und die Leichtathletin Maria Eyrich, die bei den Bayerischen Special Olympics vordere Plätze belegt hatte, erhielten ein Präsent aus den Händen von Hemrich. Im Rahmen der von den örtlichen Vereinen vorgeschlagenen Personen wurden Andreas Burk (18 Jahre Kassier) und Sebastian Pemsel (12 Jahre stellvertretender Vorsitzender) für ihre langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet. Für den TSV Urspringen wurden Hannes Hemrich und Birgit Nürnberger geehrt. Der Sohn des Bürgermeisters ist der einzige Schiedsrichter des TSV. Im März 2008 begann seine beachtliche Laufbahn, mittlerweile darf er Spiele bis zur Fußball-Bayernliga leiten. Birgit Nürnberger ist seit 2001 für das Kinderturnen beim Sportverein verantwortlich. Knapp 30 Kinder gehören den beiden Gruppen an. Besonders hervorzuheben sei, dass sich die Erzieherin nicht davor scheut, auch zwei Kindern mit Handicap die Freude an der Bewegung zu vermitteln. Aus den Reihen des FC Grasshoppers wurden Margit Albert, die „gute Seele des Vereins“, und Gründungsmitglied Inge Hörning für ihre Verdienste geehrt. Aus dem Bereich Kultur, Gesang und Musik wurden Klaus Eckert, Silvia Hart und Eva Knorr ausgezeichnet. Bei den Freunden fränkischen Brauchtums betätigen sich Eckert und Hart seit vielen Jahren als fleißige Helfer im Hintergrund, während Knorr seit über 20 Jahren der Kindertanzgruppe angehört und mittlerweile als Tanzmeisterin bei den Jüngsten großen Einsatz zeigt. Bruno Schäffer und Franz Neuf wurden für ihre Verdienste um den Männergesangverein geehrt. Der ehemalige Vorsitzende Schäffer ist bereits mehr als 20 Jahre in der Vorstandschaft tätig, Neuf gehörte der Führungsriege des MGV 20 Jahre lang an. Für den Musikverein Urspringen wurden Albrecht Otter und Roland Wiesner geehrt. Otter spielt beim MVU seit 43 Jahren die Tuba, während Wiesner seit 40 Jahren die Trompete oder das Flügelhorn bläst. Zum Abschluss der Ehrungsrunde sprach Hemrich auch den fleißigen Blutspendern seinen Dank aus. Hildegard Kratzer, Christiane Krug und Thomas Hepp haben bereits 75-mal Blut gespendet. Klaus Ehehalt kann die stolze Anzahl von 125 Blutspenden vorweisen.

Quelle:http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Brauchtum-Tischtennisspielerinnen;art776,9858656
© Main-Post 2018 Bericht von Heidi Vogel